Deutschland-Index der Digitalisierung

Deutschland-Index der Digitalisierung

Der Deutschland-Index der Digitalisierung fasst relevante Indikatoren zur Digitalisierung in Deutschland auf Bundesländerebene zusammen und trägt somit zum regionalen Monitoring der digitalen Transformation bei.

Der Index wird aus fünf verschiedenen Subindizes gebildet. Diese bilden die Bereiche Infrastruktur (25 %), digitales Leben (20 %), Wirtschaft und Forschung (20 %), Bürgerservices (10 %) und digitale Kommune (25 %) ab. Die Subindizes setzen sich wiederum aus verschiedenen gewichteten Indikatoren zusammen.

Die einzelnen Indizes werden auf einen Wertebereich von 0 bis 100 standardisiert. Dabei bestehen die Indizes zum einen aus einer Betrachtung der absoluten Werte eines Indikators. Zum anderen bestehen die Indizes aus einer relativen Betrachtung, die sich aus den Vorjahresergebnissen und der Relation der einzelnen Bundesländer zueinander ergibt.

Die Stadtstaaten Hamburg, Berlin und Bremen führten in den letzten Untersuchungsjahren den Deutschland-Index an. Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt schnitten am schlechtesten ab. Bayern befand sich im Jahr 2019 noch im Mittelfeld, konnte seine Position aber im Jahr 2023 deutlich verbessern und sich im oberen Mittelfeld (Platz 6) ansiedeln.

Bundesländer

Einzelne Jahre