„Mehr Datenökonomie wagen“: Neue Ansätze für Innovation, Wachstum und gesellschaftlichen Fortschritt durch Daten
13. Oktober 2022
IHK für München und Oberbayern

„Mehr Datenökonomie wagen“: Neue Ansätze für Innovation, Wachstum und gesellschaftlichen Fortschritt durch Daten

Die Fachkonferenz von MÜNCHNER KREIS und dem bidt widmet sich der Frage, wie aus der exponentiell steigenden Datenverfügbarkeit mehr wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Nutzen generiert werden kann.


Daten sind die Schlüsselressource für Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, Wachstum und gesellschaftlichen Fortschritt in der digitalen Transformation. Wegen ihrer Rolle als Treiber und Wegbereiter für neue datengetriebene Wertschöpfungsmodelle werden Daten verschiedenen Ursprungs (B2C, B2B, A2B) zunehmend als eigenständiges Wirtschaftsgut in einer Datenökonomie verstanden, die alle Aspekte der wirtschaftlichen Nutzung von Daten umfasst.

Obwohl die Menge an generierten Daten rasant zunimmt, beklagen viele Akteure in Wirtschaft und Politik in Deutschland und Europa einen Mangel an datenzentrierten Innovationen. Dieser Mangel hat viele Gründe. Zum einen sind die Probleme der Unternehmen hausgemacht, wie z.B. durch interne Datensilos, Bürokratie und unklare Zuständigkeiten. Zum anderen sind Daten in der digitalen Wirtschaft extrem ungleich verteilt. Die Konferenz befasst sich mit regulatorischen, technischen und organisatorischen Ansätzen, um die Vision einer nachhaltigen, innovativen und ethischen Datenökonomie mit fairen Wettbewerbsbedingungen für alle Akteure zu erreichen.

Die Veranstaltung findet vor Ort statt, eine Anmeldung vorab ist notwendig.