Pressemitteilung bidt fördert vier Projekte zu Umwelt und Digitalisierung

bidt fördert vier Projekte zu Umwelt und Digitalisierung

Von der Verbindung von Smart Cities und Green Finance über den Einfluss von Social-Media-Memes auf umweltpolitische Entscheidungen, digitalen Nudges für nachhaltiges Verhalten bis hin zur Echtzeitbeobachtung der Walddynamik: Das bidt finanziert vier interdisziplinäre Forschungsvorhaben, die das Zusammenspiel von digitaler Transformation, Umwelt und Nachhaltigkeit untersuchen.

© ISF München

Das bidt fördert ab 2023 vier neue Forschungsvorhaben an bayerischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Sie behandeln Forschungsfragen in den Themenfeldern Smart Cities und Green Finance, Kommunikation und Umweltpolitik, Digital Nudges und Datenspenden sowie Beobachtung der Walddynamik und Biodiversität.

Alle Projekte bündeln wissenschaftliche Expertise interdisziplinär und standort-übergreifend. Die vier Forschungsvorhaben wurden aus 34 Bewerbungen in einem zweistufigen Einreichungs- und Begutachtungsverfahren ausgewählt. Kriterien für die Auswahl waren eine exzellente wissenschaftliche Qualität, ein interdisziplinärer Zugang sowie die gesellschaftliche und politische Relevanz der vorgeschlagenen Themen. Ein thematischer Schwerpunkt der diesjährigen Ausschreibung lag auf dem Themenfeld „Umwelt und digitale Transformation“. Die Projekte starten im ersten Halbjahr 2023.

Auch in diesem Jahr haben wir uns über die vielen Anträge für innovative Forschungsvorhaben gefreut. Die vier ausgewählten Projekte helfen zu verstehen, wie Digitalisierung einen Beitrag zugunsten von Umwelt und Nachhaltigkeit leisten kann. Dadurch erhoffen wir uns wertvolle Impulse und Handlungsempfehlungen für den gesellschaftlichen und politischen Diskurs.

Dr. Christoph Egle, Geschäftsführer des bidt

Die Projekte im Überblick

Daten, Indikatoren und Algorithmen der Nachhaltigkeit: Zur Verbindung von Smart Cities und Green Finance

Wissen über die Nachhaltigkeit und Klimaresilienz von Wirtschaftsaktivitäten und Infrastrukturen wird immer wichtiger. Das Projektteam erforscht, inwiefern Informationen über öffentliche Klimaschutzregulierung, Infrastrukturen regionaler Versorgung sowie raum- und stadtplanerische Maßnahmen nachhaltige Risiko- und Wirkungsanalysen verbessern und evaluieren können.

Antragstellende:

  • Walter Timo de Vries, Professor für Bodenordnung und Landentwicklung, TU München
  • Frauke Kreuter, Professorin für Statistik und Data Science, LMU München
  • Michael Schmitt, Professor für Erdbeobachtung, Universität der Bundeswehr München

Der Einfluss humoristisch intendierter Kommunikation auf politische Entscheidungsfindung im Rahmen des Klimawandels

Der Klimawandel bestimmt als eines der drängendsten Probleme der Menschheit regelmäßig die politische Agenda. Das Projektteam untersucht den Einfluss von Memes – also online geteilten, humoristisch intendierten Texten, Bildern oder Videos – auf die politische Entscheidungsfindung im Rahmen öffentlicher Diskurse. Hierfür werden methodische Verfahren der Machine Vision und des Natural Language Processing mit politischer und strategischer Kommunikation verknüpft.

Antragstellende:

  • Mario Haim, Professor für Kommunikationswissenschaft Medienforschung, LMU München
  • Jörg Haßler, Leiter Nachwuchsforschungsgruppe DigiDeMo, LMU München
  • Björn Ommer, Professor für Künstliche Intelligenz und Kulturanalytik, LMU München
  • Barbara Plank, Professorin für KI und Computerlinguistik, LMU München

Datenspenden und digitale Nudges für nachhaltige Verhaltensänderungen

Das Projekt widmet sich der Frage, wie Bewusstsein und Bereitschaft für Datenspenden mittels digitaler Nudges gefördert werden können, um nachhaltige Verhaltensänderungen in den Bereichen Umwelt und Gesundheit zu erzielen. Dabei werden digitale Nudges entlang des ganzen Datenspendenprozesses von Mobilisierung über Motivation bis Wertschöpfung aus den Perspektiven der Kommunikationswissenschaft, Wirtschaftsinformatik und Verhaltensökonomie untersucht.

Antragstellende:

  • Jörg Haßler, Leiter Nachwuchsforschungsgruppe DigiDeMo, LMU München
  • Daniel Schnurr, Professor für Maschinelles Lernen, insbes. Uncertainty Quantification, Universität Regensburg
  • Verena Tiefenbeck, Professorin für Digitale Transformation, Universität Erlangen-Nürnberg

Erdbeobachtung der Walddynamik und Biodiversität in Echtzeit

Das Projekt wird eine räumlich-zeitlich explizite Quantifizierung und Darstellung von Veränderungen der Wälder Bayerns ermöglichen. Es werden innovative Geoinformationsprodukte zu Bestandsverlusten, Differenzierung von Kahlflächen und stehendem Totholz sowie zur Spezifizierung der Schadursachen bereitgestellt. Dadurch kann die Arbeit von Biologinnen und Biologen sowie Ökologinnen und Ökologen bei der Einschätzung beispielsweise zu Veränderungen von Biodiversitätshotspots und Schadhölzern unterstützt werden.

Antragstellende:

  • Samuel Kounev, Professor für Software Engineering (Informatik II), Universität Würzburg
  • Claudia Künzer, Professorin für Erdbeobachtung, Universität Würzburg
  • Jörg Müller, Professor für Biodiversität, Universität Würzburg

Quelle: Pressemitteilung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (BAdW) vom 15. Dezember 2022

Ansprechpartner:innen

Pressekontakt

Dr. Margret Hornsteiner

Abteilungsleiterin Dialog, bidt

Wissenschaftlicher Ansprechpartner

Dr. Christoph Egle

Geschäftsführer, bidt